Pragmatisch. Präsent. Pälzer.

Mit diesen einfachen, aber so treffenden Begriffe will ich mich Ihnen beschreiben und mit diesen Attributen will ich auch in den nächsten 5 Jahren Neustadt, Haßloch und das Lambrechter Tal in Mainz vertreten. Der CDU gelingt es immer wieder, auf neue Fragen auch neue Antworten zu geben. Und das auf einem Fundament, das wir als Christdemokraten über Jahre aufgebaut haben und das unsere ganze Gesellschaft trägt. Ich beschreibe mich immer noch gerne als Schutzmann, der ich auch nach den ersten Jahren als Ihr direkt gewählter Landtagsabgeordneter in meinen Wertevorstellungen geblieben bin.

Der ganze Wahlkreis ist mir in dieser Zeit ans Herz gewachsen, wie er eben nur einem „Pälzer“ ans Herz wachsen kann. Viele Themen, die unsere Region betreffen werden im Land gestaltet und haben unmittelbar Auswirkung auf unser Leben vor Ort. Ich war in den vergangenen Jahre ununterbrochen im Wahlkreis unterwegs und habe mir die Probleme und Anliegen der Menschen angehört und sie für gute Lösungen mit nach Mainz genommen.

Mit Ihrer Stimme bei der Landtagswahl am 14.03.2021 schenken Sie mir das Vertrauen, auch in den kommenden Jahren für den Wahlkreis Neustadt, Haßloch und das Lambrechter Tal unterwegs sein zu dürfen.


Es grüßt Sie herzlich

Ihr
Dirk Herber

Bundestagsabgeordneter Johannes Steiniger im Kloster Esthal

Gerade im März hätte es im Kloster Esthal wieder richtig betriebsam werden sollen. Doch dann kam die Corona-Pandemie. Von dem wohl einmaligen Betrieb im Tal machte sich der direkt gewählte Bundestagsabgeordnete Johannes Steiniger (CDU) gemeinsam mit Bürgermeister Gernot Kuhn ein Bild.

"Die Natur und der Wald sind unser wichtigster Standortfaktor", beschreibt Paul Gromek, der bereits seit langen Jahren in der Gemeinde Esthal wohnt und bereits viele erfolgreiche Initiativen gestartet hat, den Reiz an der Übernahme des Klosterbetriebs. Gemeinsam mit zwei Partnern aus seiner ursprünglichen Heimat Oberschlesien hat er die "Slow Life Esthal GmbH" gegründet und will den Gästehaus- und Seminarbetrieb dort weiterführen. Jaroslaw Przybycin, der als Finanzfachmann tätig war und ebenfalls Geschäftsführer der neuen GmbH ist, stellt fest: "Es ist uns ein Anliegen, dass das Kloster tatsächlich auch als Kirche bestehen bleibt. Deshalb beschäftigen wir auch in Abstimmung mit dem Bistum einen Geistlichen. Der Respekt vor dem Glauben, die Ruhe in der Natur und natürlich die Pfälzer Gastlichkeit sind unsere Merkmale."

Der Esthaler Bürgermeister Gernot Kuhn ist sehr zufrieden mit dem Übergang: "Es war schon immer eine sehr enge Verbindung zwischen dem Kloster und der Dorfgemeinschaft von Esthal. Die Zusammenarbeit mit den neuen Eigentümern ist hervorragend. Und als Baustein für den Tourismus im Tal ist das Kloster ein wichtiger Beitrag auch für die Zukunft." Mittlerweile beginnt das Geschäft anzuziehen, erfahren die Besucher. Seminare können unter Auflagen wieder stattfinden und auch aus der Stammkundschaft kommen für den Sommer wieder erste Buchungen.

"Ein Hotelbetrieb mit angeschlossener Kirche - das ist wirklich ein ganz außergewöhnliches Konzept. Aber es kann funktionieren, gerade hier am Standort im Tal. Ich bin beeindruckt von der Tatkraft der neuen Investoren und wünsche dem Betrieb weiter einen guten Start", berichtet Johannes Steiniger. Zukunftspläne haben die Gründer bereits: Neben einer denkmalgerechten Modernisierung der Zimmer steht auch ein allgemein zugängliches Restaurant auf dem Programm.

Pressemitteilung: Bundestagsabgeordneter Johannes Steiniger im Kloster Esthal

Gesprächstermin vor Ort mit Christian Baldauf MdL

Der CDU-Spitzenkandidat zur Landtagswahl 2021 Christian Baldauf MdL informierte sich zusammen mit dem für die Verbandsgemeinde Lambrecht zuständigen Landtagsabgeordneten Dirk Herber bei einem Vor Ort Termin an der Grundschule Neidenfels über aktuelle politische Themen in der Verbandsgemeinde Lambrecht.

 Die 1. Beigeordnete der Verbandsgemeinde Lambrecht Sybille Höchel informierte den Kandidaten über die geplanten Sanierungsmaßnahmen an den Grundschulen Neidenfels, Lindenberg und Elmstein. Zentrale Forderung der CDU in diesem Bereich ist der zukünftige Erhalt aller Grundschulen in der Verbandsgemeinde Lambrecht.

Der CDU Kandidat für die Wahl des Verbandsbürgermeisters Gernot Kuhn erläuterte seine wichtigen Themen Förderung der heimischen Wirtschaft und Weiterentwicklung des Tourismus.

Abschließend erinnerte der CDU Fraktionsvorsitzende im Verbandsgemeinderat Ralf Kretner Christian Baldauf an die katastrophale Finanzsituation aller Gemeinden in der Verbandsgemeinde Lambrecht und erneuerte die Forderung die Kommunen im Land endlich besser finanziell zu unterstützen.

Am Mittwoch, dem 04. März, fand im Gemeinschafshaus Lambrecht eine außerordentliche Mitgliederversammlung des CDU Gemeindeverbandes Lambrecht statt, um eine/n Kandidatin/Kandidaten für das Amt des Verbandsbürgermeisters zu nominieren. Gernot Kuhn aus Esthal wurde als einziger Kandidat auf Vorschlag des Vorstandes und der Verbandsgemeinde-Fraktion vorgeschlagen. Er stellte sich und seine Schwerpunkte für die Verbandsgemeinde Lambrecht den Anwesenden, unter denen sich auch Landrat Ihlenfeld befand, vor und ging dabei auf die großen Themenblöcke Wirtschaft & Arbeitsplätze, Digitalisierung, Tourismus, Verkehr & Infrastruktur, Hilfe im Alter, KITA´s & Schulwesen, Sport-, Kultur- und Jugendarbeit, Umwelt & Nachhaltigkeit, Rettungsdienste & Feuerwehr sowie moderne Verwaltung ein.
Anschließend wurde er von den 40 anwesenden, stimmberechtigten Mitgliedern einstimmig zum Kandidaten der Verbandsgemeinde-CDU gewählt.

Ab dem kommenden Wochenende wird seine Wahlkampfhomepage gernotkuhn.de freigeschaltet und man kann sich über den Kandidaten selbst, seine Schwerpunkte im Wahlkampf, seinen BLOG und anstehende Termine, wo und wann man den Kandidaten treffen kann, informieren. Wer ihn privat treffen will, zu dem kommt er auch gerne nach Hause nach dem Motto „Sie machen den Kaffee und ich bringe den Kuchen mit“. Treffen können vereinbart werden unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder telefonisch unter 06325 980 228.

MV CDU